Ich hoffe die Leser dieser Ode sehen die falschen Versmaße nach und sind auch der Überzeugung, dass unsere nüchterne Raumzeit mannigfaltig Anomalien und Risse aufweist! 😉

Manche dieses Risse tarnen sich als Höhlen und führen in Alices Wunderland, andere kommen in Form von roten oder blauen Pillen und öffnen die Welt von Matrix.

Nahe dem Berliner Tiergarten, im Das Stue, im klassizistischen Bau der ehmaligen Dänischen Botschaft die unaufdringlichen modernen Luxus vaporiert, im Keller, unter einer Decke von Kupfertöpfen, befindet sich der Riss in der Raumzeit, der in Paco Pérez’ magische Welt führt.

Dort muss man dann weinen, wenn man nicht ein großer Komponist, Maler oder Dichter ist, den einfache Worte sind nicht geeignet der eigenen Freude Ausdruck zu verleihen.

Meine Empfehlung an andere ist es sich ganz in die Obhut von Paco Pérez und Steve Hartzsch, dem Somelier, zu geben und sich durch das Experience Menü, geleiten zu lassen.

Der Untertitel „Environment & (Con)Sequences“ könnte besser nicht sein. Es ist eine Reise um den Planeten im Spannungsfeld zwischen Vision und Detail der Speisen, Weine und der Präsentation.

Es ist pure Kunst und eine reine Kür, bei der sich weder Paco noch Steve irgendeinem Kompromiss beugen.

Bei den korrespondierenden Weinen fragt man sich nach dem ersten Schluck, welches Gericht die Balance dazu halten können soll – und erbelbt dann, dass es geht. Das in jeder hinsicht phantastische Geschirr von Ester Luesma und Xavier Vega unterstreichen diese mystische kulinarische Reise.

Die Meisterwerke von Paco sind pure Kunst und man merkt, hier geht es nicht mehr um höchste handwerkliche Kunst, sondern um die Zelebrierung des Lebens.

…jetzt bin ich doch ein klein wenig ins Schwärmen geraten 🙂

…aber es ist nicht möglich, sich dem zu entziehen!

Ein Life-Time-Event, das ich jedem, der die Chance hat es zu erleben, nur empfehlen kann!