Wir kennen alle den Tiefenrausch. Wir sind auch alle – also ich zumindest (bisher) – der Meinung, dass er da ist und wir das gut unter Kontrolle haben, oder? Ich liebe Kennzahlen und das Messen, Zählen, Wiegen im allgemeinen, also habe ich gerne die Gelegenheit ergriffen in einer kontrollierten Umgebung auf 50m abzutauchen.

Veranstalter war DCS1 und Tauchsportcenter Esslingen.
50m klingt nicht sooo tief, weil ich selbst schon im Rahmen meiner Tec50 PADI Zertifizierung dort war. Ich konnte nur meinem damaligen Instruktor (Max) nicht ganz verstehen, der mich oben fragte ob ich mitbekommen habe wie breit ich unten war. Immerhin hatte ich alle Übungen absolviert. Nun, ich gebe zu ich fühlte mich da unten sehr anders dachte aber, dass es im Rahmen lag. …grob daneben! unabhängig von der Tagesform brummt der Schädel so weit unten gewaltig! Die ausgeteilten Aufgaben sind gut gewählt:
  • Kann man seine Runtime-Table wirklich lesen?
  • Versteht man was gefragt wird?
  • Kann man einen Schnitt gut setzen?
  • Kann man durch ein Labyrinth zurück?
Vor meinem geistigem Auge sehe ich die DAN-Unfallanalyse: Anhand der Ereignisse ist klar zu erkennen, dass der Taucher (also ich) schon früh die Fähigkeit verloren hat die Situation zu bewerten und die richtigen Schlüsse zu ziehen :-/
Ebenfalls sehr interessant und wichtig die Darstellung einiger DCS Fakten aus Sicht der Druckkammer-Docs!
  • Die wenigen DCS Fälle (die bei DCS1 noch ankommen) waren Einzelfälle in Gruppen die ganz normale Tauchprofile getaucht haben!
  • Impfung (die aktiveren Antikörper lieben Mikroblasen)
  • Verengung/Erweiterung von Gefäßen: Rauchen, Deko-Bier, Abschnüren von Extremitäten (mit engen Computerbändern)
  • Stress
Ich habe auch endlich begriffen warum man die No-Fly Richtlinien befolgen kann. Es sind nicht die Einflüsse des letzten Tauchgangs. Der ist tatsächlich irrelevant. Es sind die langsamen Gewebe, die über den Tauchurlaub aufgeladen wurden! …also hier das ganze in bewegten Bildern. Ab 30 Metern war die Stimmung sehr heiter… Auf meiner Beerdigung wäre sie dann hoffentlich anders gewesen 😉