Das Expeditionsmobil, das mich durch den Südamerikanischen Kontinent transportieren soll, ist ein Mercedes Unimog 1300L Typ 435. Es ist ein Ex-Bundeswehrfahrzeug Baujahr 1982. Als Depotfahrzeug hat es gerade mal 17000km hinter sich.
[AFG_gallery id=’2′]
Features Mobil:
  • Dachluke (für meine “Kamera-Lafette”) – was habe ich in Namibia von so einem Feature geträumt!
  • http://kydroon.de/blog/index.php/el-troll-expeditionsmobil-unimog-1300l-typ-435/#more-73 Seite 1 von 6
  • Kydroon’s Blog 20.01.12 21:28
  • Schnelle Übersetzung, damit fährt der Traktor, wenn man das Gaspedal etwas durch das Bodenblech drückt, fast 120km/h und verbraucht dabei etwa so viel wie ein Panzer
  • Rückwärtskamera
  • Motorbremse, wird mir auf den hohen Pässen sicher helfen
  • Getrennter 24V-Fahrzeugstromkreis mit Gelbatterien
  • Zwei Dieseltanks mit insgesammt knapp 400L Fassungsvermögen
  • Zwei Notkanister für Wasser und Diesel
  • Zwei Ersatzreifen (davon einer ohne Felge, falls die Gumeros vor Ort kein passenden Ersatz haben) Seilwinde- Die habe ich sogar hier schon gebraucht, aber das ist eine andere Geschichte.
  • Ansonsten die üblichen Unimog-Features wie extreme Geländegängigkeit und 1,2m Watfähigkeit…
Features Wohnaufbau:
  • Standheizung und Wasserboiler (Gas)
  • 200l Wassertank und 200l Abwassertank
  • Toilette und Waschbecken
  • Innendusche!
  • Spüle, Herd, Kühlschrank
  • Stromversorgung (12V und 220V) über Solarpanäle oder den externen autarken Stromgenerator
In einem Wort: “Weltraummäßig! Hier noch ein paar weitere Bilder:
Die Pritsche hinten wird meine präferierte Schlafstelle werden.
Blick vom Eingang in meine Wohnung für das nächste halbe Jahr und ja, das in der linken Ecke ist tatsächlich ein Flipchart/Whiteboard – ich brauch sowas zum Denken.